Archiv der Kategorie: Blick auf Würenlos

«Kreuzfahrt» auf dem Furtbach

Die ersten…

1-furtbachbruecke

… und die letzten Meter des Furtbachs auf Würenloser Boden:

50

 

Dazwischen liegen rund 3,5 Kilometer, auf denen es links und rechts viel Altbekanntes, Vertrautes zu entdecken gibt. Aber ebenso viel Unbekanntes, Überraschendes, auch unscheinbar Wichtiges oder Schönes. Vieles von dem zeigt und kommentiert Hans Arnold in einer reich bebilderten Dokumentation.

«Der Furtbach, seine Häuser, Gärten und Brücken» kann gratis im Format PDF heruntergeladen und bei Bedarf auch ausgedruckt werden. Sie benötigen dazu Adobe Reader. Bitte haben Sie Geduld. Der Download benötigt einige Zeit.   Link anklicken zum Herunterladen:

furtbach_neu

Viel Vergnügen auf der «Flussfahrt». Und übrigens: Hans Arnolds viel beachteten und gelobten zweiteiligenBeitrag über Würenloser Brunnen finden Sie hier und hier. (PF)

 

Die Würenloser Brunnen (2)

Den zweiten Teil unseres Brunnen-Rundganges durch die Gemeinde präsentieren wir Ihnen als Galerie. Steuern Sie mit der Maus oder dem Touchpad (Tastfeld) den Pfeil auf das Bild und schon erscheint unter dem Bild der dazu gehörende Text.

 

Die Würenloser Brunnen (1)

Machen Sie einen ihrer nächsten Spaziergänge als Brunnentour. In zwei Folgen stellt Hans Arnold Brunnen in unserem Dorf vor. In der ersten Folge gibt es Einiges darüber zu erfahren, woher das Wasser in den Brunnen stammt, wie die Brunnen funktionieren und wie Brunnentröge aus Naturstein entstehen. Zudem werden die ersten sechs Brunnen in Wort und Bild vorgestellt. Über ein Dutzend weiterer Brunnen werden in Folge 2 porträtiert werden. 

Gehe ich an einem Würenloser Brunnen vorbei, kommt mir oft das Lied «Am Brunnen vor dem Tore» in den Sinn. Es  ist der erste Vers eines deutschen Volksliedes von Wilhelm Müller. Der ursprüngliche Titel lautete «Der Lindenbaum» und gehört zu einem Gedichtzyklus, den Müller mit «Die Winterreise» überschrieb. Franz Schubert vertonte den gesamten Gedichtzyklus unter dem Titel «Winterreise», in dessen Rahmen auch der Lindenbaum (am Brunnen vor dem Tore) als Lied erscheint.
Auf meinen Dorfwanderungen komme ich oft an schönen Brunnen vorbei, die ich mir bald einmal genauer ansah. Es sind mehr als 20, einige davon aus dem 18. die meisten aber aus dem 19. Jahrhundert. Viele sind aus Muschelkalk aus dem Würenloser Steinbruch. Einige könnten aber auch aus Mägenwiler Muschelkalk bestehen.

A. spaltenDie meisten dieser Brunnentröge sind aus einem ganzen Felsstück gehauen. Wie dies gemacht wurde, wollte ich wissen und erkundigte mich bei einem Fachmann. In Würenlos findet man einen solchen, es ist Luigi Albertini, ein Steinhauer, der sich in Sachen Brunnenbau gut auskennt und schweizweit gefragt ist, wenn es um die Renovation von Brunnen geht. Von Ihm habe ich dann einiges über die Steinhauerarbeiten an Brunnen erfahren.

B. Trog aushöhlenC. Transport


In Würenlos kennt man die Funktion des Brunnenmeisters. Viele Jahre war Felix Brunner Inhaber dieser Funktion. Also war es für mich klar, das ist der richtige Mann, um mehr über die Brunnen von Würenlos zu erfahren. Der Brunnenmeister war zuständig für das Funktionieren der öffentlichen Brunnen mit ihren Quellen sowie für die angemessene Nutzung des Wassers. Heute ist der Brunnenmeister für die gesamte Wasserversorgung zuständig.

Bis die ersten Brunnen aufgestellt wurden, bezog man das Wasser aus dem Furtbach. Im 18. Jahrhundert kamen die ersten Brunnen auf. Sie wurden teils von der Gemeinde und teils von Privaten aufgestellt. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war das die öffentliche Wasserversorgung. Diese Brunnen wurden ausschliesslich durch eigene Quellen gespiesen, was auch heute noch bei den meisten der Fall ist. Eine der ergiebigsten Quellen war die im Bifig. Sie diente in erster Linie dem Restaurant Steinhof mit seiner Brauerei, wurde aber auch von anderen Bezügern genutzt, so vom Brunnen beim Bahnhof und von der Bäckerei (heute Beck Schwab). Der Steinhof war in Würenlos das erste Gebäude, das eine eigene Wasserversorgung besass, fünfzig Jahre, bevor die Würenloser Häuser der Gemeindewasserversorgung angeschlossen wurden.

D. WasserverteilungÄhnliche Wasserverteilsysteme wie in Ufhusen/LU (links gezeichnet), gab es auch in Würenlos, und gemäss Felix Brunner ist auch heute noch ein solches in Betrieb.

Standardmässig hatten die Brunnen zwei Tröge. Das Wasser aus dem Wasserhahn war für die Menschen, das Wasser im ersten Trog für die Kühe und das Wasser im zweiten für die Wäsche bestimmt. Um 1905 wurde mit dem Bau der kommunalen Wasserversorgung begonnen und sukzessive alle Häuser mit Wasser versorgt. Die Brunnen dienten danach noch der Viehtränke oder als Notwasser, wenn einmal die Grundwasserpumpe streikte oder infolge Strommangel nicht funktionierte.

Oft wurde das Wasser aus einem Brunnen in einen darunterliegenden zweiten weitergeleitet, dies war z.B. bei den folgenden zwei Brunnen der Fall. Das Wasser des Schulhausbrunnens wurde in den Brunnen im Garten des katholischen Pfarrers weiter geleitet. Wenn die Schüler gelegentlich ihre Tintenfässer im Schulhausbrunnen auswuschen, war das Wasser im Brunnen des Pfarrhauses blau verfärbt. Ob der Pfarrer die Ursache der Wasserverfärbung kannte, oder ob er überzeugt war, dieses Blau komme von oben, ist nicht bekannt.

Brunnen beim alten Schulhaus aus dem Jahre 1925.
Brunnen beim alten Schulhaus aus dem Jahre 1925.

Der heutige Brunnentrog vor dem alten Schulhaus ist wahrscheinlich ein Ersatz für einen älteren Trog. Schüler verstopften im Winter wenn es kalt war, gerne den Brunnenablauf, damit das Wasser überlief und der Pausenplatz zum Eisfeld wurde (so Toni Ernst), gut um Schlittschuh zu laufen.

Brunnen im Garten des katholischen Pfarrhauses, Jahrgang 18..
Brunnen im Garten des katholischen Pfarrhauses, 19. Jahrh.

 

 

 

 

 

 

 

Der Brunnen beim Gasthaus Rössli.

Der Brunnenstock des Rössli-Brunnens.
Der Brunnenstock des Rössli-Brunnens.

Wer kennt diesen Brunnen (oben) nicht, wer ist nicht schon an ihm vorbei gegangen oder gefahren? Es ist der Rössli-Brunnen. Wer hat sich ihn aber schon einmal genauer angesehen? Auf dem Brunnenstock ist der Schlüssel des Würenloser Wappens zu finden.Auf der Rückseite des Brunnens ist der Würenloser Schlüssel wieder zu sehen, diesmal in die Jahreszahl 1746 integriert. Was die Inschrift DCWL bedeutet, konnte ich nicht herausfinden, vieleicht ist es der Name des Steinhauers.

Der Brunnen ist aus einem Stück Muschelkalk gehauen. Möglicherweise musste der Brunnen repariert werden und mit den Metallklammern wurde er vor dem Auseinanderfallen geschützt. Es ist ein sehr grosser Brunnentrog, 4.25 m lang und 1.25 m breit. Das Gewicht beträgt rund 6 Tonnen und der Transport vom Steinbruch zum jeztigen Standort wird nicht ganz einfach gewesen sein.

Die Rückseite des Rössli-Brunnens.
Die Rückseite des Rössli-Brunnens.

 

 

 

 

 

 

 

Der Brunnen vor dem Café am Bach.

Inschrift des Brunnens beim Café am Bach.
Inschrift des Brunnens beim Café am Bach.

Ganz in der Nähe, vor dem Café Am Bach, steht ein weiterer markanter Brunnen (oben). Mit  Jahrgang 1744 ist er zwei Jahre älter als der Rössli-Brunnen und  mit seiner Länge von 4.60 m ist er sicher einer der längsten Brunnentröge in Würenlos. Der Brunnen stand früher beim  Metzgerhaus an der Schulstrasse. Er musste dem Parkplatz für die katholische Kirche weichen und fand seinen neuen Standort auf diesem schönen Platz.

8 Friedhof 1794Ein weiterer Brunnen aus dem 18. Jahrhundert mit der Jahreszahl 1794 steht im Katholischen Friedhof. Es ist einer der wenigen Brunnen, die nicht frei aufgestellt wurden.

 

 

 

 

9 Molkerei 1Dieser Brunnen (links) steht an der Dorfstrasse. Im Gebäude nebenan war im letzten Jahrhundert die Molkerei untergebracht. Brunnenstock und Trog gehören nicht zusammen. Auf dem Stock ist die Jahreszahl 1867 eingemeisselt und um das Brunnenrohr ist eine schöne Rosette herausgehauen. Der Brunnentrog dürfte aus dem 20. Jahrhundert stammen.

Das Bild (unten) mit dem verschneiten Brunnen (und weitere Bilder in diesem Brunnenbeitrag ) hat Architekt Alois Wiedemeier an einem kalten Wintertag aufgenommen. Es scheint fast so, als ob der Brunnen uns daran erinnern will, dass hier nebenan früher Rahm zu Butter verarbeitet wurde.

10 Molkerei 2

 

 

 

(Fortsetzung folgt)

Altes weicht Neuem

Baustelle an der Ecke Buech-/Buechzelglistrasse.
Baustelle an der Ecke Buech-/Buechzelglistrasse.
Unlängst dem Erdboden gleich gemacht: Der Scheunenteil und die Anbauten am Bauernhaus Ecke Land-/Dorfstrasse.
Unlängst dem Erdboden gleich gemacht: Der Scheunenteil und die Anbauten am Bauernhaus Ecke Land-/Dorfstrasse.

Und stetig knabbert der Baggerzahn. Wer in den letzten Wochen und Monaten durchs Dorf ging, dem konnte es nicht entgehen. Alt-Vertrautes macht Neuem Platz. Das Bauernhaus an der Ecke Dorf-/Haselstrasse wich einem Mehrfamilienhaus der Überbauung Gatterächer, ein Kleinbauernhaus am Brunnenweg zwei Einfamilienhäusern, der Scheunenteil mit der schönen Riegelfassade an der Ecke Land-/Dorfstrasse einem neuen Hausteil.

Und es verschwanden nicht nur solche Gebäude, die noch vom alten, bäuerlichen Würenlos zeugten. Jetzt weichen auch jüngere Häuser, die noch vor einigen Jahrzehnten den Übergang zum  Agglomerationsdorf markierten. Einfamilienhäuser, die ab den 1940er Jahren zum vorherrschenden Gebäudetypus wurden. So knabberte der Baggerzahn anfangs Sommer am Einfamilienhaus mit früherem Kühlhäuschen an der Bachstrasse und jetzt gleichzeitig am Einfamilienhaus an der Ecke Buech-/Buechzelglistrasse und am Eingang zum Buechzelgliring, wo ein stattliches Einfamilienhaus mit grossem Garten zwei Mehrfamilienhäusern mit Tiefgarage wich.

Die letzten Stunden des Kühlhäuschens (vorne)  und des Einfamilienhauses (hinten) an der Bachstrasse.
Die letzten Stunden des Kühlhäuschens (vorne) und des Einfamilienhauses (hinten) an der Bachstrasse.

Alle Ersatzbauten, die entstehen, haben eines gemeinsam: Die Wohnfläche wird grösser, der Umschwung kleiner. Die bauliche Verdichtung schreitet voran. Taktgeber ist der Baulandpreis. In den letzten Jahrzehnten kräftig gestiegen, lässt er Landkäufer zweimal überlegen, ob sie sich  einen grösseren Spielrasen vor dem Haus leisten wollen und können. Und der Salat wird etwas gar teuer, wenn man sich einen Pflanzplätz leistet in der Grösse, wie ihn die Grossmutter einst bearbeitete.

Das Einfamilienhaus Buechzelgliring 1 in Trümmern.
Das Einfamilienhaus Buechzelgliring 1 in Trümmern.

Der Verdichtungsprozess wird andauern, solange es noch Häuser gibt, die kleiner sind als  die gesetzlichen Ausnützungsregeln es zuliessen. Vorausgesetzt, die Landpreise rasseln nicht in den Keller – womit kaum jemand rechnet. Die Verdichtung ist sinnvoll, wenn damit der Zersiedelung des Landes Einhalt geboten werden kann.

Weichen einzelne alte Häuser neuen, vollzieht sich der Wandel weniger augenfällig, als wenn auf grünen Wiesen ganze Einfamilienhausquartiere oder Grossüberbauungen mit Mehrfamilienhäusern entstehen. Was jetzt zunehmend abgeht, kann auch als organisches, inneres Wachstum bezeichnet werden.

Doch auch ein schleichender Wandel ist ein Wandel. Wie gross er ist, wird  erst nach Jahren erkennbar sein, wenn ganze Quartiere ihren Charakter und ihr Aussehen verändert haben werden. Neue Häuser bringen auch andere Bewohner. Oft solche mit anderen Lebensvorstellungen und anderem Lebensstil.

Eine Gemeindeversammlung kommt mir in den Sinn, die ich vor rund 30 Jahren als neu Zugezogener hier erlebte. Es ging um die Einführung eines zweiten Kindergartenjahres. Im Brustston der Überzeugung,  mit sonorer Stimme verkündete  ein nicht ganz unbekannter Mitbürger, ein zusätzliches Kindergartenjahr sei überflüssig, Würenlos sei ja ein ländliches Dorf, in dem die Kleinkinder rings um die Häuser noch genügend Platz zum Spielen hätten. Natürlich war es  realitätsferner «Hafenkäse», was der Mann da «verzapfte». Er hatte schlechthin nicht wahrgenommen und vielleicht  auch nicht wahrhaben wollen, welch grosser Wandel schon stattgefunden hatte. Und wie sich die Bedürfnisse der Bevölkerung verändert hatten.

Nach dem raschen Wachstum unseres Dorfes in den letzten Jahren mag sich der eine oder die andere wünschen, es möge jetzt Ruhe einkehren und das Dorf eine Zeitlang so bleiben, wie wir es kennen und schätzen. Auch wenn wir vielleicht nicht Tag für Tag neue Baukräne in den Himmel wachsen sehen  oder wenigstens nur kleine – der Wunsch wird sich nicht erfüllen. Stellen wir uns also dem Wandel. Werfen wir überholte Vorstellungen über Bord. Tragen wir aktiv an die Weiterentwicklung unseres Dorfes bei, als wache, kritische Stimmbürger, gute Nachbarn,  engagierte Vereins- oder Behördenmitglieder.  Damit wir unser Würenlos  übermorgen noch immer schätzen können – auch wenn es ein anderes Dorf sein wird als heute.

(Der vorherige Artikel «Minimallösung für Rasensportler» ist, was die Verschuldung der Gemeinde anbelangt, nachträglich korrrigiert/präzisiert worden.)