Schluckstreik

Wir WürenloserInnen sind ein ordnungsliebendes Völklein. Und ein Recycling-freudiges dazu. So hat jede und jeder von uns im Jahre 2017 Flaschen, Confi- oder Gurkengläser im Gewicht von fast 31 Kilo in einen Altglas-Sammelbehälter geworfen –  das Schweizer Volk insgesamt bringt es nur auf 28 Kilo pro Kopf. Wir Würenloser, die Vorzeige-Entsorger. Oder saufen wir einfach mehr als der CH-Durchschnitt?

Seit es beim Bahnhof die chicen Unterflur-Sammelbehälter gibt, macht mir das Entsorgen ja noch viel mehr Spass. Jede Flasche Barbera, Cabernet Sauvignon (oder von mir aus auch Bicker) die ich hier nochmals in die Hand nehme, weckt wohlige Erinnerungen. Und dann, wenn sie, in den gefrässigen Schlund gesteckt, tief unten zerschmettert – fast schon erotisch, dieser Sound!  Und erst die knisternde Spannung, wenn die im Familienkreise gesammelten Yoghurt-Deckeli oder Energy-Döschen luftig-leicht der dunklen Unterwelt zuschweben. 

Heute, als ich um 11.20 Uhr frohgemut auf die im Sonnenlicht glitzernden, in tadelloser Formation stramm stehenden Schluckspechte zusteuerte, war alles anders: Die Alu- und Weissblech-Schlucker schienen ihre Funktion zum Kotzen satt zu haben: Nein, diese Büchse ess ich nicht, grollte es aus fernen Tiefen. Und so strebte ich mit meiner Schachtel voller guter Entsorgungs-Vorsätze frustriert wieder meinem Heime zu. Eine nette, jüngere Frau tat es mir gleich. Sie war ihre Tasche voller güldener Sheba-Schälchen nicht los geworden. Doch diese könnten ihr noch viel Freude bereiten. Kindergärtnerinnen wissen mit ihren Kindern aus Sheba-Schälchen reizende Gestecke für den Muttertag zu fertigen. Und so kann das Nachlässige, Unperfekte in der Welt eben auch sein Gutes haben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.