Archiv der Kategorie: Dorfleben

Nach der Kinder- nun die SeniorenOase

Die Katze ist aus dem Sack. Im Ausschreibungsverfahren für einen Betreiber des künftigen Alterszentrums ist der Zuschlag erfolgt. Die Wahl fiel auf die Oase Service AG mit Sitz in Dübendorf. Das relativ junge Unternehmen, das bisher im Aargau nicht tätig war, betreibt Alterszentren an fünf Orten im Kanton Zürich sowie ab Frühjahr 2020 eines im Kanton Solothurn.

Die gemeindeeigene Alterszentrum Würenlos AG wird bekanntlich das auf der Zentrumswiese geplante Alterszentrum nicht selber betreiben. Damit wird ein in der Branche bereits tätiges Unternehmen beauftragt. Sechs Bewerber haben sich im offenen Ausschreibungsverfahren um den Betrieb des Alterszentrums beworben. Am 9. Dezember ist der Zuschlag an die Oase Service AG erfolgt, wie dem kantonalen Amtsblatt vom 12. Dezember 2019 zu entnehmen ist. Die Firma ist eine Tochtergesellschaft der «Oase Holding AG Wohnen im Alter» und erbringt für Gemeinden und andere Trägerschaften (wie die Alterszentrum Würenlos AG) umfassende Dienstleistungen im Betrieb von Seniorenzentren und Alterswohnungen. Sie übernimmt die gesamte Leitung und Organisation der jeweiligen Betriebe. Das Unternehmen führt bisher Alterszentren in Eglisau, Effretikon, Oetwil am See, Rümlang und Wetzikon sowie ab Frühjahr 2020 ein weiteres in Obergösgen SO. (Link zur Oase-Homepage)

Die Oase-Gruppe investiert auch in eigene Wohneinrichtungen für Betagte. So ist sie Bauherrin des geplanten Alters- und Pflegezentrums Hintermatt in Bergdietikon. Die Oase Holding ist laut eigenen Angaben im Besitz weniger Schweizer Aktionäre. Zu ihnen gehört Eva Maria Bucher-Haefner, Tochter und Erbin des Amag-Gründers und Milliardärs Walter Haefner. 

Präsidentin des Verwaltungsrates der Oase Holding ist Beatrice Tschanz, die bis zum Grounding der Swissair deren Pressechefin war. Dem Verwaltungsrat gehört auch der frühere Zürcher Regierungsrat und Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) an. Er präsidiert seit Mai 2019 Spitex Schweiz, den Dachverband der Nonprofit-Spitex-Organisationen.

2020 – worauf freue ich mich, worauf bin ich gespannt?

Auch im sechsten Jahr seines Bestehens konnte dieser Blog auf viele interessierte Leserinnen und Leser zählen. Ihnen allen dankt würenblicker für die Treue und wünscht frohe Festtage und alles Gute im neuen Jahr. – Was wird in Würenlos 2020 zu reden geben? Hier drei Themen, die uns mit einiger Sicherheit beschäftigen werden.

Alterszentrum. würenblicker ist gespannt, wie rasch es mit diesem Megaprojekt im kommenden Jahr vorangehen wird. Vor Jahresfrist herrschte Optimismus. Im Januar, nach der Präsentation des Siegerprojektes «Margerite», meldete das «Badener Tagblatt»: «Läuft alles nach Plan, wird im Sommer 2020 mit dem Bau begonnen, der bis 2022 dauern wird.» Das Baugesuch solle bis Ende Jahr vorliegen. Das tut es nicht, wie wir inzwischen wissen. Daran konnte auch die vom BT zitierte Absichtserklärung von Gemeindeammann und Alterszentrum-Verwaltungsratspräsident Toni Möckel «Wir geben nochmals Vollgas» nichts ändern.
 
Im Laufe des Jahres entschied sich die Alterszentrum Würenlos AG, vor dem eigentlichen Baubewilligungsverfahren in einem Vorentscheid wichtige Eckpunkte des Projektes definitiv klären zu lassen. Ein an sich kluges Vorgehen. Bloss: einen Zeitgewinn scheint es nicht zu bringen. Gegen das Vorentscheidsgesuch gingen mehr Einwendungen ein als vermutlich erwartet. Deren 10 meldete das BT, später sprach Toni Möckel von deren 11.
 
Weil sich die Einsprecher bedeckt halten, lässt sich von aussen nicht beurteilen, wie stichhaltig ihre Begründungen sind. Rügen sie bloss untergeordnete Mängel des Projektes oder ist bei einigen mehr «Fleisch am Knochen»? Erfolgten die Einsprachen aus eigennützigen Motiven oder in einem wie auch immer gearteten Allgemeininteresse? Lassen sich die Einsprachen in den Einspracheverhandlungen unkompliziert erledigen oder sind die Einsprecher wild entschlossen,  den Weg durch die Instanzen zu gehen? Je nachdem könnte es markant länger dauern bis die Baubewilligung vorliegt – oder eben auch nicht. Einen Baustart im kommenden Jahr halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

Auf sich warten lässt auch der bis Ende dieses Jahres in Aussicht gestellte Entscheid darüber, wer das Alterszentrum betreiben wird. Das deutet darauf hin, dass der Vertrag mit einem Betreiber noch nicht in trockenen Tüchern ist. Nun, als Mieter würde ich auch keinen Vertrag unterzeichnen für ein Objekt, von dem ich nicht weiss, ob und wie es überhaupt gebaut werden kann. (Siehe Präzisierung zu diesem Abschnitt im voranstehenden, neueren Artikel.)

Steinhof. Der Teilneubau und die Totalsanierung des Gasthofs an der Landstrasse schreitet zügig voran. Die zwölf Wohnungen im anstelle der Scheune errichteten Mehrfamilienhaus sind bezugsbereit, nur noch eine ist laut Steinhof-Homepage noch nicht vermietet. Bis zur Wiedereröffnung der Traditionsgaststätte wird es noch eine Weile dauern. Umso gespannter ist man auf das gastronomische Konzept. Wird es die Gastronomie im Dorf auf innovative Art bereichern? Einen so grossen, aufwändig neu- und umgebauten Betrieb erfolgreich zu führen, wird eine grosse Herausforderung sein. Das Gästepotential dürfte vorhanden sein. Die «Werkstatt» , die Bar/Lounge im Bahnhof Güterschuppen, und Arnets Bäckerei/Café-Kombi konnten Marktlücken füllen. Doch der «Steinhof» wird von der Grösse her doch in einer anderen Kategorie spielen. Und wie werden die bestehenden Lokale im Dorf auf die neue Konkurrenz reagieren? Wird Restauranttester Bumann nach seinem Troubleshooting im Bahnhöfli zur letzten Hoffnung auch für weitere Würenloser Wirte?

Dorffest. Ich bin kein ausgesprochener Enthusiast grosser Volksfeste. Aber auf die drei Tage im Juni freue ich mich. Mutig kann man es schon finden, dass wir ausgerechnet im selben Sommer feiern, in dem unsere Nachbargemeinde Wettingen mit einer 10-tägigen Sause ihr 975-jähriges Bestehen feiert. Aber erstens können wir 175 Jährchen mehr in die Waagschale werfen, begehen also 2020 unser 1150-Jahr-Jubiläum. Aber auch ohne dieses wäre wieder mal ein Dorffest angezeigt, liegt das letzte doch auch schon wieder acht Jahre zurück.

Die Vorfreude in der Bevölkerung ist jedenfalls da und sie ist grösser als vor 8 Jahren. Erfreulicherweise grösser ist auch die Bereitschaft, aktiv mitzuwirken. Über 30 Festbeizen und -Bars  sind angekündigt. Sind Wirt oder Bardame die heimlichen Traumberufe aller WürenloserInnen? Nun, die geschäftlichen Aussichten sind ja auch nicht schlecht. Festbeizen werden nichts über Umsatzgaben an die Festkosten beitragen müssen, ebensowenig die Besucher – das ist nicht überall so. Wettingen berappt zwar für sein Fest unter dem Motto «Atmosphäre» 450 000 Franken aus Steuergeldern. Doch das deckt bloss ein Sechstel der Gesamtkosten, den weitaus grösseren Teil müssen Sponsoren und vor allem die Festbeizen mit Umsatzabgaben und die Besucher mit Eintrittsgeldern bezahlen.

Mit dem Verzicht auf Beizenabgaben und Eintrittsgelder zeigt sich Würenlos von seiner grosszügigen Seite. Ein wenig erstaunt hat es mich aber doch, dass an der letzten Gemeindeversammlung die budgetierten 156’600 Franken fürs Dorffest schlank durchgegangen sind. Verargen kann man es ja schliesslich niemandem, wenn er oder sie Volksfesten nichts abgewinnen kann und sie deshalb auch nicht subventionieren möchte. Aber wenn es dem Dorffest gelingt, unsere stark gewachsene Bevölkerung näher zusammen zu schweissen, dann haben sich die 156’600 Franken gelohnt.

Überdies rührt Würenlos sein Fest mit markant kleinerer Kelle an als die Nachbarn. Doch viel mehr Besucher und viel höhere Kosten sind kein Garant für bessere «Atmosphäre». Würenlos hat es nicht nötig, mit Rekorden an verzehrten Bratwürsten, an gesoffenen Litern oder an gefüllten ToiTois sein Ego zu stärken. Mir ist es recht, wenn es vom 19. bis 21. Juni etwas beschaulicher, gediegener und intimer zugeht. Ich freue mich vor allem darauf, viele nette, fröhliche Würenloserinnen und Würenloser (gibt es andere?) zu treffen..

Jugendtreff im Blindflug

Einer der extrem heissen Juniabende. Generalversammlung des Trägervereins Jugendtreff Würenlos – womöglich ist es die zweitletzte überhaupt. Dem Verein ist irgendwie der Vereinszweck abhanden gekommen. Und obendrein auch die Mitglieder. Wir sind zu fünft: drei Vorstandsmitglieder, von denen eines am Abend seinen Rücktritt erklären wird, und das Fussvolk, der Gemeindeammann und ich.

Halloween-Party im Jugendtreff Würenlos, 2012. (Bild JTW/Facebook)

Gegründet wurde der Verein vor 20 Jahren, um den Jugendtreff «bei Öffentlichkeits- und politischer Arbeit» zu unterstützen, wie in den Statuten geschrieben steht. Ich war von Beginn weg dabei in dieser Jugendtreff-Lobby, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten stets auch den Jugendtreff finanziell unterstützt hat.  

Nun braucht es den Verein, der noch 30 zahlende Mitglieder zählt, eigentlich nicht mehr, darin sind wir fünf uns einig. Der Jugendtreff wird seit einiger Zeit nicht mehr von Jugendlichen betrieben, die hin und wieder auf Rat und Tat älterer Menschen angewiesen wären – und wenn schon, wüssten sich heutige Jugendliche auch selber zu helfen. Auch an Projekten von Jugendlichen fehle es, die aus der Vereinskasse unterstützt werden könnten, so der Vorstand.

Dabei ist die Kasse prall gefüllt. Sie speist sich aus den Mitgliederbeiträgen und dem Erlös vom Herbstjass. Dieser alljährliche Anlass bleibt mir darum in besonderer Erinnerung, weil ich einmal als schlechtester Jasser des Tages zwar einen der schönsten Preise gewann, Bea, meine Frau, aber gleichzeitig zur Jasskönigin erkoren wurde, was das Machtgefüge in unserer Familie nachhaltig zementiert hat…

Mit dem Geldausgeben tut sich der Verein wirklich schwer. Im Hinblick auf sein 20-jähriges Bestehen und weil ausser der Überholung der Musikanlage im Jugendtreff kaum anderes zu bezahlen war, hat der Verein letztes Jahr 5000 Franken zugunsten des Schüler-Schneesportlagers bereitgestellt, abgerufen worden ist der Beitrag bisher nicht.

Angesichts dieser Sachlage widerspricht niemand, als Toni Möckel, der Gemeindeammann und Sozialvorsteher, vorschlägt, man solle doch der nächsten GV die Vereinsauflösung beantragen, sofern sich bis dahin nichts Grundlegendes ändere.

Das ist nicht gänzlich ausgeschlossen. Denn rund um den Jugendtreff und die bis dahin in seine Führung direkt eingebundene Jugendarbeit der Gemeinde gibts momentan viele offene Fragen. Auf sie sollen in den kommenden Monaten Antworten gefunden werden. Darum machen der Vereinspräsident Adi Güller und das einzige Vorstandsmitglied Daniel Holenweger halt einstweilen als Rumpfvorstand weiter. 

Offiziell zuständig für die Führung des Jugendtreff-Betriebs ist momentan niemand. Jugendarbeiterin Brigitte Walder, die in den letzten Jahren sowohl den Schüler- wie den Jugendtreff leitete, hat ihre Stelle Ende Juni Knall auf Fall verlassen. Die Führung des Jugendtreffs für die Älteren hatte sie übernommen, nachdem sich das von Jugendlichen gebildete Betriebsteam (ebenfalls ein Verein) 2015 mangels Mitglieder aufgelöst hatte. Zählen konnte Walder immerhin auf die sporadische Unterstützung durch wenige jüngere und ältere Jugendliche.

Die 80-Prozent-Stelle in der Jugendarbeit wird vorderhand nicht zur Neubesetzung ausgeschrieben. Zunächst soll das Konzept überdacht werden. Auch eine Auslagerung in die Jugendarbeit der Gemeinde Wettingen werde erwogen, so Toni Möckel. Das grössere, aus Männern und Frauen bestehende Wettinger Team böte gewisse Vorteile, so etwa beim Einsatz an nächtlichen Hotspots, wo sich Jugendliche treffen und zuweilen mit Lärm, Littering oder Sachbeschädigungen für Ärger sorgen.

Die Professionalisierung beim Jugendtreff war offensichtlich eher eine Verlegenheitslösung als ein Erfolgsrezept. Notgedrungen zu wenig nachgelebt wurde damit dem ursprünglichen Grundsatz, dass der Jugendtreff nicht für die Jugendlichen, sondern primär von ihnen selbst betrieben wird – mit zurückhaltender Unterstützung durch Erwachsene.

Mir fällt zudem auf, dass sich der Jugendtreff in letzter Zeit auf immer jüngere Benützer ausgerichtet hat. So stand der Treff am Freitagabend, der ursprünglich vor allem für Jugendliche nach der obligatorischen Schulzeit gedacht war, nun schon für Oberstufenschüler offen. Am Schülertreff am Mittwoch waren dafür schon 9-Jährige willkommen.

Das mag einem Bedürfnis entsprochen haben. Möglicherweise führte die Verjüngung aber auch zur Situation, welche die Jugendarbeiterin in ihrem letzten Jahresbericht geschildert hat: von den Jugendlichen seien kaum je eigene Ideen eingebracht, geschweige denn realisiert worden. Und es würde mich auch nicht wundern, wenn Schulentlassene wegen der Verjüngung den Jugendtreff gemieden hätten. Denn zwischen 12- und 17-Jährigen liegen doch Welten!

Natürlich haben sich seit Bestehen des Jugendtreffs die Bedürfnisse der Jugendlichen geändert. Um untereinander Kontakt zu halten, braucht es im Handy- und Social-Media-Zeitalter nicht mehr unbedingt einen ortsfesten Treffpunkt. Und was kann der gute alte Töggelikasten gegen die immer attraktiveren Computergames ausrichten?

Wenn der Jugendtreff für ältere Oberstufenschülerinnen und -schüler sowie Schulentlassene weiter bestehen soll, scheint es mir unabdingbar, dass sich diese Altersgruppe aktiver einbringt – mit Ideen und Mitarbeit. Ein reines Konsumangebot braucht es für sie nicht in der heutigen Zeit mit ihrem übergrossem Angebot an Events, die auf ein junges Publikum zugeschnitten sind. 

Der Jugendtreff soll ein Freiraum sein, ein Experimentierfeld, wo junge Menschen ihre wirklichen Interessen entdecken, ihre individuellen Stärken und Schwächen ausloten können – Scheitern inklusive. Und das nicht unter dem ansonsten fast omnipräsenten Einfluss und Druck der Erwachsenenwelt. 

Heutige Jugendliche seien selbständiger, selbstbewusster, und zielstrebiger, als wir es in ihrem Alter waren, hört man von Lehrmeistern und Lehrpersonen. Wenn Schulabgängerinnen völlig selbständig eine Lehrstelle finden, wenn Auszubildende einen Supermarkt selbständig führen dürfen, dann dürfen wir ihnen auch die Hauptverantwortung dafür übertragen, ob sie noch einen Jugendtreff haben oder nicht. Die Räume unterm Schulhaus Ländli 1 könnten so oder so weiterhin vom Schülertreff gebraucht und sporadisch für Jugendpartys zur Verfügung gestellt werden.

Schluckstreik

Wir WürenloserInnen sind ein ordnungsliebendes Völklein. Und ein Recycling-freudiges dazu. So hat jede und jeder von uns im Jahre 2017 Flaschen, Confi- oder Gurkengläser im Gewicht von fast 31 Kilo in einen Altglas-Sammelbehälter geworfen –  das Schweizer Volk insgesamt bringt es nur auf 28 Kilo pro Kopf. Wir Würenloser, die Vorzeige-Entsorger. Oder saufen wir einfach mehr als der CH-Durchschnitt?

Seit es beim Bahnhof die chicen Unterflur-Sammelbehälter gibt, macht mir das Entsorgen ja noch viel mehr Spass. Jede Flasche Barbera, Cabernet Sauvignon (oder von mir aus auch Bicker) die ich hier nochmals in die Hand nehme, weckt wohlige Erinnerungen. Und dann, wenn sie, in den gefrässigen Schlund gesteckt, tief unten zerschmettert – fast schon erotisch, dieser Sound!  Und erst die knisternde Spannung, wenn die im Familienkreise gesammelten Yoghurt-Deckeli oder Energy-Döschen luftig-leicht der dunklen Unterwelt zuschweben. 

Heute, als ich um 11.20 Uhr frohgemut auf die im Sonnenlicht glitzernden, in tadelloser Formation stramm stehenden Schluckspechte zusteuerte, war alles anders: Die Alu- und Weissblech-Schlucker schienen ihre Funktion zum Kotzen satt zu haben: Nein, diese Büchse ess ich nicht, grollte es aus fernen Tiefen. Und so strebte ich mit meiner Schachtel voller guter Entsorgungs-Vorsätze frustriert wieder meinem Heime zu. Eine nette, jüngere Frau tat es mir gleich. Sie war ihre Tasche voller güldener Sheba-Schälchen nicht los geworden. Doch diese könnten ihr noch viel Freude bereiten. Kindergärtnerinnen wissen mit ihren Kindern aus Sheba-Schälchen reizende Gestecke für den Muttertag zu fertigen. Und so kann das Nachlässige, Unperfekte in der Welt eben auch sein Gutes haben.