Die Chilemetzg soll der Chilematt weichen

Der Neubau Chilematt von der Schulstrasse aus gesehen.
Am kommenden 13. November geht’s um die Wurst, genauer: um die Chilemetzg. Sie soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Die Katholische Kirchgemeindeversammlung soll dafür einen Baukredit von 7,59 Millionen Franken bewilligen.
Das Chilemetzg genannte ehemalige Strohdachhaus, das bis vor wenigen Jahren eine Metzgerei beherbergt hat, prägt das Ortsbild stark. Im Doppelbauernhaus «überlebt eine originale Hochstudkonstruktion mit steilem Vollwalmdach», ist in Band VII der Buchreihe über die Kunstdenkmäler des Kantons Aargau nachzulesen.

Das teilweise 300 Jahre alte Hochstudhaus an der Schulstrasse.
In ihren ältesten Teilen aus dem 17. Jahrhundert stammend, ist die Chilemetzg ein bedeutender Bauzeuge, auch wenn sie nie offiziell für schutzwürdig erklärt worden ist. Wesentliche Teile der historischen Konstruktion fielen Umbauten im 19. und 20. Jahrhundert zum Opfer. Doch dank einer Anzahl solcher ehemaliger Landwirtschaftsgebäude sei die einstige Struktur der Würenloser Kernzone noch abzulesen, «trotz der Durchsetzung mit neuen, zum Teil sehr fragwürdigen Gebäuden», steht im Band über die Kunstdenkmäler, erschienen 1995. Und seither mussten noch viele weitere bäuerliche Bauten im Dorfkern weichen.

Erstaunlicherweise stand eine mögliche Sanierung des historischen Gebäudes erst in den letzten Jahren zur Diskussion. 1965 war das Haus von der Katholischen Kirchgemeinde erworben worden, als Landreserve für den Friedhof – als Abbruchobjekt also. Entsprechend wenig wurde später in den Unterhalt investiert, weshalb sich der bauliche Zustand laufend verschlechterte.

Da der katholische Friedhof wenige Jahre nach dem Erwerb der Chilemetzg an anderer Stelle erweitert worden ist, blieb die Umnutzung der Chilemetzg-Liegenschaft jahrzehntelang in der Schwebe. Erst 2012 unternahm die Kirchgemeinde erste Schritte, die zum nun vorliegenden Bauprojekt führten. Seither wurden für bauliche Abklärungen, planerische Vorarbeiten und einen Projektwettbewerb zwei Kredite von gesamthaft 420 000 Franken bewilligt.
Geprüft wurde unter Beteiligung der Ortsbildpflege und der kantonalen Denkmalpflege auch, ob eine Sanierung nicht doch in Frage käme. Auf Grund des schlechten baulichen Zustandes wurde davon Abstand genommen. «Die „Kosten wären zu gross und der Nutzen zu klein», so der Traktandenbericht zur jetzigen Kreditvorlage.

Geplant ist jetzt ein dreigeschossiger Holzelementbau mit flachem Satteldach entlang der Schulstrasse und ein niedrigerer Seitentrakt entlang dem Kirchenzugang. Im Haupttrakt sind im Erdgeschoss 3 kleine Atelierwohnungen und ein Gewerberaum geplant, alle mit direktem Zugang zur Schulstrasse. In den beiden Obergeschossen sollen acht Wohnungen mit 3,5 und 4,5 Zimmern entstehen, zugänglich über Laubengänge an der Rückseite des Hauses. Der Seitentrakt mit Ausgang zum Kirchenvorplatz enthält einen kleinen Saal mit 40 Plätzen. Die unterirdische Parkgarage mit Zufahrt vom Chilesteig her ist für die Mieter bestimmt. Der heutige Parkplatz für Kirchbesucher weicht einem begrünten Innenhof. Für die Kirchbesucher wird ein neuer Parkplatz an der Dorfstrasse (zwischen Friedhofeingang und altem Spritzenhäuschen) mit 9 Feldern gebaut.

Der Neubau (Ansicht vom Kirchenvorplatz aus). Im niedrigeren Seitentrakt befindet sich ein Gemeinschaftsraum. (Bilder aus dem Traktandenbüchlein der kath. Kirchgemeinde).
So sehr es zu bedauern ist, dass mit der Chilemetzg ein weiterer baulicher Zeitzeuge verschwindet, so hoch einzuschätzen ist es, dass für den Ersatzbau ein Architekturwettbewerb durchgeführt worden ist. Die Wettbewerbsteilnehmer erhielten die Auflage, ihr Projekt sowohl ortsbild- und denkmalpflegerisch als auch architektonisch in das Umfeld des geschützten Kirchenbezirks einzupassen. Die Baukommission der katholischen Kirchenpflege, die den Planungsprozess begleitet hat, ist überzeugt, mit dem Projekt der Wettbewerbsgewinner Meier Leder Architekten aus Baden «für den attraktiven Standort ein modernes, aber auch der Umgebung gut angepasstes Gebäude präsentieren zu können». Der Neubau erhält den Namen Chilematt.

Das Projekt bricht klar mit dem Bestehenden. Vom jetzigen Bau übernommen wird lediglich die Gebäudeanordnung. Das ist gewiss ehrlicher als ein Neubau, der sich äusserlich stark an das alte Bauernhaus mit seinen diversen Anbauten anlehnen würde. Längs der Schulstrasse geben die Architekten dem Neubau bewusst einen eher städtischen Charakter. Die lange strassenseitige Fassade – strukturiert nur mit gleichmässig angeordneten hochformatigen Fenstern und dünnen vertikalen Holzbalken – erinnert an Büro- und andere Zweckbauten aus den 1950er Jahren. Das ist gewöhnungsbedürftig. Aber Architektur, die auf Dauer als stimmig wahrgenommen wird, offenbart ihre Qualitäten oft nicht auf Anhieb. Meier Leder Architekten haben am Badener Theaterplatz bewiesen, dass sie geschickt Bestehendes mit Neuem verbinden können. Das Wohnhaus Bärengraben am Rande der Altstadt und hoch über der Limmat wirkt für sich allein betrachtet fast abschreckend monoton, fügt sich aber gut ins Stadtbild ein.

Der Bruch mit der baulichen Vergangenheit ist zudem nicht der erste auf dem Würenloser Kirchenareal. Die von Alois Moser entworfene, 1937 eingeweihte neue Marienkirche polarisierte anfänglich stark. Der moderne, nicht an herkömmliche Kirchen erinnernde Bau wurde von Vielen als Fremdkörper wahrgenommen. Und heute? Das ganze Kirchenareal besticht gerade nicht durch bauliche Einheit, sondern durch die erstaunlich gut harmonierende Vielfalt der Baustile – vom Geissenstall aus dem Baumarkt-Prospekt mal abgesehen.

Ein Gedanke zu „Die Chilemetzg soll der Chilematt weichen“

  1. Ein architektonisch schönes Projekt mit intelligentem Raumkonzept, das der Gemeinde gut anstehen wird.

    Leider ist die Parkierungsfrage in zweierlei Hinsicht problematisch:
    1) Die Parkplätze entlang der Dorfstrasse kreuzen ein vielbegangenes Trottoir – hoffentlich gibt das nie Probleme beim Rückwärtsfahren
    2) Die Parkplätze entlang der Schulstrasse zerstören die schöne Ansicht des Gebäudes und die Wirkung des Vorplatzes. Falls sie gleich schlecht ausgeführt werden, wie beim Rosenpark, dann wird es eng für den einen oder anderen Aussenspiegel.

    Zumindest die Besucherparkplätze der Chilematt sollten unbedingt in die unterirdische Einstellhalle integriert werden. Seitliche Parkplätze an der vielbefahrenen Schulstrasse scheinen mir grotesk und im wahrsten Sinne deplaziert. Man stelle sich einmal die Potenzierung des „Eltern-Taxi-Verkehrs“ mit mühsam ein- und ausparkierenden Autos bei der Chilematt vor..

    Im weiteren ist aus dem Projektbeschrieb aus den Unterlagen der Kath. Kirchgemeinde nicht mehr ersichtlich, ob das potentiell schöne Parklein auf der Rückseite der Chilematt öffentlich zugänglich ist oder nicht. Falls ja, dann wäre auf einen hindrenisfreien Zugang ohne Treppenstufen zu achten, denn auch Rollstuhlfahrer würden sich evtentuell gerne dort aufhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.