Frohe Weihnachten und Prosit Neujahr

Die junge Kempfhöfler Linde.
Die junge Kempfhöfler Linde.

Mit dem Bild der weihnächtlich geschmückten Kempfhöfler Linde  wünscht würenblicker allen Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr! Vielen Dank für Ihre Treue zum Würenlos-Blog.

 

 

 

 

Die Kempfhöfler Linde bei der Weggabelung Zelglistrasse/Gmeumerigasse mag (noch) nicht der prächtigste Weihnachtsbaum im Dorfe sein. Doch sie steht hier als Zeichen der Hoffnung, der Freude und des Optimismus: Gepflanzt worden ist sie in diesem Jahr, als Ersatz für eine alterschwach gewordene Vorgängerin. Wir hoffen, die junge Linde möge gedeihen und wie ihre Vorgängerin dereinst wieder eine stolze, von weit her sichtbare Wegmarke sein.  Die Kempfhöfler haben sich für ihre Linde eingesetzt. Eine Freude ist allein schon, dass an diesem Platz wieder ein Baum, gepflanzt worden ist und nicht – wie neben dem Speicher – bloss ein Abfall-Hai aus Aluminium. Möge die Linde noch viele spätere Generationen erfreuen und im Frühling mit dem Duft ihrer Blüten betören.

Natürlich wäre Würenlos nicht Würenlos, wenn rund ums junge Lindenbäumchen nicht schon eine Schlaumeier-Geschichte herumgeboten würde. Doch Schwamm darüber, wir feiern schliesslich Weihnachten, das Fest des Friedens. Halten wir es besser mit dem Spruch:«Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.» Das Zitat wird dem Reformator Luther zugeschrieben, vermutlich zu Unrecht, wie Theologen meinen. Sicher ist aber, dass Luther von «Lindenbäumchen» geschrieben hätte, wenn er Kempfhöfler gewesen wäre.

Der nächste Artikel erscheint voraussichtlich am 7. Januar, Kommentare werden laufend freigeschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.